Das Spiel habe ich gewonnen, lieber Teufel !

Heute ist so einiges passiert. Werde da aber nun nicht im Einzelnen drauf eingehen, da nicht wichtig ist, worum es genau geht. Jedenfalls twitterte ich daraufhin folgendes:

Heute einen großen Sieg gefeiert. Bevor ich mich so wie jetzt ernährte, hätte ich mir heute viel viel Schokolade und ne Mörderportion Fleisch, Pommes etc. geordert. Und zwar wegen Frust, Ärger und Stress plus Schmerzen. Diese Kurzschlussreaktion war und ist heute nicht der Fall. Sozusagen war das heute ein Härtefalltest. So verdammt oft haben mich solche Tage zurückgeschmissen oder auch zum Aufgeben gebracht. Oft kam ich dann tagelang nicht zurück ins Programm, was noch mehr Ärger und Frust bedeutete.
Ich bin unterm Strich heute echt superzufrieden und sogar etwas stolz auf mich. Eigenlob stinkt zwar, aber dann stinke ich halt ne Runde. Echt heftig, dass ich mich so viele Jahre gegen den Verzicht auf Kohlenhydrate und Zucker gewehrt habe, weil ich dachte, ich könnte darauf nicht verzichten. So viel Zeit habe ich durch Ignoranz und Dummheit verloren. Dabei ist der Verzicht nach dem Entzug, ja es ist ein Entzug, ein Kinderspiel.
Keep Going !

Zur besseren Verständnis, seitdem ich mich nach OMAD und Keto ernähre, habe ich seitdem ich aus der Umstellung bin, nicht mehr ansatzweise Lust auf Schockolade, Brötchen, Brot und all dem anderen Zeugs, was zu diesen Kategorien gehört. Nicht mal wenn, wenn Frau Rio und das Pubertier in meiner Gegenwart Pizza oder frische Brötchen etc. essen. Es bewirkt nichts mehr bei mir. Niemals hätte ich erwartet, dass ich mal diesen Text schreibe. Denn ich war eine Süßkrammaschine und ein Kohlenhydratvertilger ohnegleichen. 400 g bis 500 g Schokolade an einem Abend war die Norm. In all meinen vergeblichen Diätversuchen habe ich mir immer ein bisschen davon gegönnt. Genau, wie ein Heroinabhängiger, der sich beim Entzug regelmäßig ein kleines Schüsschen geben würde, oder ein Alkoholiker im Entzug, der abends sein Gläschen Bier trinkt. Das wäre zum Scheitern verurteilt. Das sollte jedem ersichtlich sein. Eine Sucht kriegt man in den Griff, wenn man die Finger von den Suchtstoffen lässt. Also 100 %ige Restriction. Nur niemand glaubt, dass er süchtig ist. Da heißt es, mir gehts nicht gut, wenn ich das komplett weglasse.
Und jetzt überlegt mal, was passiert, wenn man gegen eine Sucht angeht ? Genau ! Es geht einem nicht gut. Da bin ich auch durch, und ich habe es durchgezogen. Und ich bin so unglaublich froh. Wollte/musste das nur mal loswerden. Überlegt einfach mal, was ihr euch antut.
Ich bin clean !

Rio

Rio

Hier schreibt der Rio, 48 Jahre alt & Familienvater über Ketogene Ernährung, Gewichtsabnahme und was ihn sonst so interessiert & bewegt. Rio lebt den Keto-Lifestyle, ist Zucker & Weizen Rebell, Biohacker & Mitglied der Keto-Family. Für Fragen steht er zudem immer gern zur Verfügung.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.